Schottland 2007

Es ist wieder mal Sommer und eine Reise stand an. Diesmal nach Schottland. Auf einer Tour von Edinburgh über Inverness, die Isle of Skye bis nach Glasgow konnten wir die herbe Schönheit der kargen, wilden Landschaft und deren Burgen kennenlernen.

Highlights der Highlands

Der erste Abschnitt der Reise war in Amsterdam erreicht. Amsterdam liegt in der Provinz Noord-Holland, an der Mündung der Amstel und des IJ in das IJsselmeer. Amsterdam wurde auf etwa 5 Millionen Tannenstämmen erbaut. 15 min Fahrt von Amsterdam liegt Ijmuiden. Von hier aus ging die Fähre nach England.
Unsere Fähre nach Newcastle upon Tyne im Nordosten von England. Das MS "King of Scandinavia"
Länge: 166m
Breite: 27m
Gesamthöhe: 48m
Tonnage: 31395 BRZ
Geschwindigkeit: 21 Knoten
Kapazität Autos: 600
Kapazität Passagiere: 1630 (Kabinenplätze)
Außenkabinen: 274
Kabinen gesamt: 543
Erbaut: 1987
Nach Ankunft in Newcastle ging die Fahrt Richtung Edinburgh. Nach ca. 1,5 Stunden erreichten wir die Schottische Grenze. Sie besteht an dieser Stelle aus einem Grenzstein mit Schriftzug "Schottland" auf der einen und "England" auf der anderen Seite. Neben dem Grenzstein steht ein Schotte der Dudelsack spielt und die Touristen um die ersten Pounds erleichtert.
Das Schloss "Edinburgh Castle" in Edinburgh gilt als eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Schottlands. Die erste Burg an dieser Stelle entstammte dem 7. Jahrhundert. Das älteste erhaltene Gebäude, die Kapelle St Margaret's Chapel, entstammt dem Ende des 11. Jahrhunderts.
Blick vom Edinburgh Castle auf einen Stadtteil von Edinburgh.
Am oberen Ende der Royal Mile, der so genannten Esplanade, direkt vor dem Schloss findet seit 1950 jährlich Ende August das größte Musikfestival Schottlands, das Edinburgh Military Tattoo statt. Die inzwischen mehr als 1000 Teilnehmer können von über 20000 Zuschauern live beobachtet werden. Ich kann dieses Spektakel nur empfehlen. Warme Kleidung ist aber zu dieser Veranstaltung Pflicht!
Im Jahre 2007 feiert das Edinburgh Military Tattoo 50 Jahre spektakuläre Musik und Veranstaltungen vor der Kulisse des berühmten Edinburgh Castle. Eintritspreise 2007 von 13,00 GBP bis 40,00 GPB.
Forth Bridge
Die Forth Bridge ist eine Eisenbahnbrücke über den Firth of Forth (Mündung des Flusses Forth). Sie verbindet Edinburgh mit der Halbinsel Fife und ist die wichtigste Verbindung von den schottischen Lowlands in die Highlands.
Nach sieben Jahren Bauzeit wurde die Brücke 1890 offiziell eröffnet. Zum Zeitpunkt ihrer Eröffnung war die Brücke die größte der Welt.
Das Burgschloss von Inverness - Inverness Cathedral, an den Ufern des Ness', wurde zwischen 1866 und 1869 gebaut. Es war die erste neue Kathedrale, die nach der Reformation (im gotischen Stil) gebaut wurde. Das Taufbecken modellierte der berühmte dänische Bildhauer Bertel Thorvaldsen und der Zar von Russland stiftete fünf Goldikonen. Inverness hat 51832 Einwohner (2001). Es erhielt den Stadtstatus erst im Dezember 2000 von der englischen Königin.
Blair Athol ist eine Whiskybrennerei in Pitlochry. Die Brennerei wurde 1798 von John Stewart und Robert Robertson unter dem Namen Aldour Distillery gegründet. Der Name kam vom unweit gelegenen Flüsschen Allt Dour. 1825 erweiterte James Robertson die Destillerie und gab ihr danach den Namen Blair Athol. 1882 kaufte Peter Mackanzie die Brennerei. 1932 wird Blair Athol geschlossen. 1933 kaufen Arthur Bell & Sons Ltd. die Brennerei, aber erst 1949 wird sie renoviert und wieder eröffnet. 1973 wurden die Anzahl der stills von zwei auf vier erhöht. 1985 kaufte United Distillers Blair Athol und eröffnete 1987 ein beeindruckendes Besucherzentrum.
Das Wasser der zur Region Highlands/Eastern Highlands gehörenden Brennerei stammt vom Allt Dour Burn (auf deutsch: Otterbach). Das verwendete Malz stammt aus den Glen Ord Maltings. Die Brennerei verfügt über einen Maischbottich (mash tun) (8,0 Tonnen) aus Edelstahl und acht Gärbottiche (wash backs) (je 40.000 l) - vier davon sind aus Lärchenholz und vier aus Edelstahl. Destilliert wird in zwei wash stills (je 13.000 l) und zwei spirit stills (je 11.500 l) die durch Dampf erhitzt werden. Eine Besichtigung der Produktion mit Verkostung (12 Jahre alten Single Malt Scotch Whisky) ist bei einem Schottland-Besuch ein Muss. Na dann Prost oder auf Gälisch - Sláinte
Fort George ist eine Festung des 18. Jahrhunderts in der Nähe von Inverness in Nordwestschottland und heute eine der bedeutendsten erhaltenen Anlagen dieser Zeit in Europa. Sie wurde gebaut, um das schottische Hochland nach dem Jakobitenaufstand von 1745 zu befrieden und ersetzte eine in diesem Zusammenhang zerstörte frühere Anlage.
Loch Ness ist ein in den Highlands im Norden von Schottland gelegener Süßwassersee.
Er ist 37 km lang, 1,5 km breit (55 km⊃2;) und mit 226 Metern (nach anderen Quellen 300 oder sogar 325 Metern) tief. Damit ist er nach Loch Lomond flächenmäßig der zweitgrößte See Schottlands. Vom Volumen ist er, bedingt durch die große Tiefe, allerdings das größte Süßwasser-Reservoir Großbritanniens. Inverness, die größte Stadt der Highlands, liegt zirka 5 km nordöstlich. Der Sage nach lebt im See das Ungeheuer von Loch Ness, das Nessie genannt wird. Loch Ness ist aufgrund dieser angeblichen Ungeheuer-Sichtungen, aber auch wegen der am Westufer des Sees gelegenen Ruine von Urquhart Castle ein beliebtes Touristenziel.
Urquhart Castle ist eine zwei Meilen von Drumnadrochit am Loch Ness gelegene Burgruine. Etwa 1230 erbaut, zählte die Burg zu den größten in Schottland. In den 1930er Jahren erwarb ein Mr Chewett die Ruine, die 2003 von seiner Witwe dem National Trust for Scotland übereignet wurde. Im Besucherzentrum kann ein Kurzfilm (in Spielfimqualität) auch in Deutscher Sprache über die Geschichte von Urquhart Castel angesehen werden.
Auf der Rundreise sah man verschiedene Bauwerke von Thomas Telford (* 9. August 1757; † 2. September 1834). Er war ein bedeutender britischer Baumeister. Auch diese Brücke wurde nach seinen Plänen gebaut.
Die Isle of Skye - auch genannt Eilean a' Cheò (Insel des Nebels). Sie ist die größte Insel der Inneren Hebriden, vor der Westküste Schottlands im Atlantik gelegen.
Skye Wasserfall am Kilt Rock auf der Isle of Skye mit Blick auf den Atlantik.
Blick aus dem Hotelfenster in Broadford. Diese Stadt ist nach Portree der zweitgrößte Ort der schottischen Insel Skye (Isle Of Skye). Mit einem Supermarkt, einer durchgehend geöffneten Tankstelle, einigen Restaurants und Hotels, sowie einem Museum und einer Jugendherberge gilt es als wichtiges Dienstleistungszentrum der dünn besiedelten Insel.
Eilean Donan Castle im Loch Duich - Eilean Donan Castle ist eine Burg in den westlichen schottischen Highlands und ist der Stammsitz des MacRae Clans. Sie steht auf einer kleinen Insel im Loch Duich in der Nähe von Dornie und ist nur durch eine steinerne Fußgängerbrücke zu erreichen.
Landschaft ohne Ende. Am frühen Morgen verdeckten die Wolken den Blick auf die Kargen aber wunderschönen Felsformationen.
Glasgow - Kelvingrove Art Gallery und Museum ist Glasgows größtes Museum und Kunstgalerie und hat eine von Europas größten städtischen Kunstkollektionen. Das Museum ist eines der beliebtesten Besucherattraktion Schottlands und das meistbesuchte Museum im Vereinigten Königreich außerhalb Londons. Es befindet sich in der Argyle Street gegenüber der architektonisch ähnlichen Kelvin Hall im Westen der Stadt, am Ufer des Flusses Kelvin.
Haggis ist eine der bekanntesten Spezialitäten aus der Schottischen Küche. Haggis besteht aus dem Magen eines Schafes, paunch genannt, der mit Herz, Leber, Lunge, Nierenfett vom Schaf, Zwiebeln und Hafermehl gefüllt wird. Haggis ist mit Pfeffer scharf gewürzt, und das Hafermehl verleiht ihm eine etwas schwerere Konsistenz als Wurst
Traditionell werden zum Haggis Steckrüben und Kartoffeln („neeps and tatties“) gegessen. Als Fast-Food wird das Gericht auch in schottischen Chip-Shops mit Pommes Frites serviert.